МИРТЕК-135-EN-SPHV1-RGC2

«MIRTEK-135-EN-SPHV1-RGC2»

Zweck und Anwendungsgebiet:

  • Die Hochspannungsmessgeräte (die HSMG) sind Messgeräte des direkten Anschlusses und sie ersetzen die Punkte der kommerziellen Erfassung.
  • Diese Messegeräte werden in dreiphasigen Dreileiternetzen des Wechselstromes der Industriefrequenz mit der Spannung von 6(10) kV mit einem isolierten Nullleiter benutzt.
  • Die HSMG sind für die Installation auf offen verlegten Leitungen bestimmt, die mit den Marken der Aluminium-Stahlleitung ohne Isolierung oder der selbsttragenden isolierten Leitung neben Zwischenmästen oder Endmästen ausgeführt sind.
  • Konstruktiv bestehen die HSMG aus drei Blöcken, zwei von denen sind Messblöcke und ein Block ist der Anschlussblock.
  • Die Messblöcke werden nach der Aronschaltung angeschlossen.
  • Damit man den Strom misst, werden elektronische Stromsensoren aufgrund der Rogowskispule statt Stromtransformatoren mit einem Metalldorn benutzt, die in Punkten der kommerziellen Erfassung benutzt werden.
  • Zur Messung der Spannung wird ein Widerstandsteiler statt elektromagnetischer Spannungstransformatoren benutzt.
  • Die HSMG haben eine Möglichkeit, die Multitariferfassung der elektrischen Energie mit der Übertragung der gespeicherten Informationen mit der Funkschnittstelle 433 MHz und GSM/GPRS zu organisieren.

Technische Eigenschaften

Genauigkeitsklasse nach der aktiven Energie laut

GOST 31819.22-2012

0,5S

Genauigkeitsklasse nach der reaktiven Energie laut

GOST 31819.23-2012

1

Nominalspannung

6 kV oder 10 kV

Speisespannungsbereich

von 0,75·Unom bis 1,2·Unom

Frequenz des Messnetzes

(50±7,5) Hz

Nennstrom

5А, 10А, 20А

Maximaler Strom

100А, 200А, 300А

Startstrom bei der Messung der aktiven Energie

5mА, 10 mА, 20 mА

Startstrom bei der Messung der reaktiven Energie

10 mА, 20 mА, 40 mА

Der Wertebereich der Konstante der HSMG nach der aktiven elektrischen Energie

von 4 bis 500 Imp./(kW∙h)

Der Wertebereich der Konstante der HSMG nach der reaktiven elektrischen Energie

von 4 bis 500 Imp./(kVar∙h)

Volle (aktive) Leistung, die vom Spannungskreis des Zählers bei Nennspannung, normaler Temperatur, Nennfrequenz, verbraucht wird, überschreitet

70 V·A (8,5 W) nicht

Arbeitstemperaturbereich

von -45 bis +70 °С

Eichintervall

16 Jahre

Lebensdauer des Zählers, nicht weniger als

30 Jahre

Mittlere Zeit bis zum Ausfall, nicht weniger als

220 000 h

Struktur der Symbolbezeichnung

MIRTEK-135-EN - XXX - XXXX - XXX - XX - XXXX - XX - XXXXXX - XXXXXX - XX - XXXXXXX - X

Typ des Messgerätes

Gehäusetyp

SPHV1 – für die Installation an der Hochspannungsleitung mit der horizontalen Lage der Leitungen, Modifikation 1

Genauigkeitsklasse

A0.51R1 – Genauigkeitsklasse 0,5S nach GOST 31819.22-2012 und Genauigkeitsklasse 1 nach GOST 31819.23-2012

Nennspannung:

6K – 6000 V

10K – 10000 V

Nennstrom

5A – 5 A

10 A – 10 A

Maximaler Strom

100 A – 100 A

200 A – 200 A

Anzahl und Type der Messelemente:

RGC2 – Rogowskispule (2 Elemente)

Hauptschnittstellen

RF433/n – Funkschnittstelle 433 MHz, wo n die Modifikationsnummer des Schnittstellenmoduls ist

RF868/n – Funkschnittstelle 868 MHz, wo n die Modifikationsnummer des Schnittstellenmoduls ist

G/n – GSM/GPRS-Funkschnittstelle, wo n die Modifikationsnummer des Schnittstellenmoduls ist

Zusätzliche Schnittstellen:

RF433/n – Funkschnittstelle 433 MHz, wo n die Modifikationsnummer des Schnittstellenmoduls ist

RF868/n – Funkschnittstelle 868 MHz, wo n die Modifikationsnummer des Schnittstellenmoduls ist

RF2400/n – Funkschnittstelle 2400 MHz, wo n die Modifikationsnummer des Schnittstellenmoduls ist

G/n – GSM/GPRS-Funkschnittstelle, wo n die Modifikationsnummer des Schnittstellenmoduls ist

RFWF- WiFi-Schnittstelle

RFLT – LTE-Schnittstelle

(Ohne Symbol) – die Schnittstelle fehlt

Die zu unterstützenden Kommunikationsprotokolle

(Ohne Symbol) – MIRTEK-Protokoll

P1 – DLMS/COSEM/SPODES-Protokoll

P2 – MIRTEK-Protokoll und DLMS/COSEM/SPODES-Protokolle

P3 – MIRTEK-, DLMS/COSEM/SPODES-Protokolle und GOST P IEC 60870-5-104-Protokolle

Zusätzliche Funktionen

1 – elektronische Plombe am Hochspannungsmodul

2 - elektronische Plombe für das Öffnen der oberen Drehhalbsphäre

3 - elektronische Plombe am Hochspannungsmodul und für das Öffnen der oberen Drehhalbsphäre

4 - elektronische Plombe am Hochspannungsmodul und für das Öffnen der oberen Drehhalbsphäre und an der Sektion für die Installation der SIM-Karten

Anzahl der Erfassungsrichtungen

(Ohne Symbol) – Messung der elektrischen Energie in einer Richtung (nach dem Modul)

D – Messung der elektrischen Energie in zwei Richtungen